Am Blödsinn do howe
a bsondere Freid,
a weng zom lacha bringa
mecht i eich heid!

Zauberspruch
Kommt eine Frau zum Psychiater und klagt:
"Mein Mann will nicht mehr mit mir schlafen. Ich kann versuchen was ich will, es törnt ihn einfach nicht an und er ist nur gelangweilt."
"Ich verstehe", sagt der Psychiater, "ich glaube ich habe einen Tipp für Sie: Gehen Sie nach Hause und warten Sie, bis er duscht. Dann öffnen Sie die Dusche und sprühen Sie ein wenig Pril über ihren Gatten. Dazu sprechen Sie die die Zauberformel: 'Prili Prili Prili - machen Liebe vieli vieli.' Dann legen Sie sich nackt ins Bett und warten."
Die Frau geht nach Hause und tut wie ihr geheißen.
Als ihr Mann unter der Dusche steht nimmt sie die Prilflasche, öffnet die Dusche, spritzt ordentlich Pril auf ihren Mann und spricht die Zauberformel:
„Prili Prili Prili - machen Liebe vieli vieli.“ Dann legt sie sich nackt ins Bett und wartet.
Es dauert nicht lange, da kommt der Mann ins Schlafzimmer. Er streut ordentlich Scheuerpulver über seine Frau und sagt dazu:
„Ata Ata Ata, ens Wirtshaus geht da Vata!“

Wie der bayrische Dialekt entstanden ist
Am 8. Tag erschuf Gott die Dialekte. Alle freuten sich. Der Berliner sagte: "Meen Dialekt is dufte, wa!"
Der Kölner sagte "Mit meenem Dialekt feiert man Karneval!"
Nur der Bayer war traurig, weil für ihn kein Dialekt übrig geblieben ist. Als Gott eine Weile überlegt hatte sagte er:
"Ach scheiss o Bua, dann redst hoid a so wia I!"